Germany

Kim Jong Un: Wollen stärkste Armee der Welt werden

Nordkoreas Säbelrasseln geht weiter: Nach einer Vielzahl von Raketentests will Machthaber Kim Jong Un das Land zur größten Atommacht entwickeln.

Nordkoreas Herrscher Kim Jong Un will sein Land zur stärksten Atommacht der Welt ausbauen. Kim habe erklärt, dass der Aufbau der Nuklearstreitkräfte das wichtigste Ziel sei, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag (Ortszeit). “Das Endziel ist der Besitz der stärksten strategischen Streitkräfte der Welt, der absolut stärksten Streitkräfte, die es in diesem Jahrhundert noch nie gegeben hat”, sagte Kim.

Der jüngste Test einer Langstreckenrakete hätte gezeigt, dass Nordkorea über die maßgeblichen Fertigkeiten zum Aufbau der stärksten Armee der Welt verfüge. Er bezeichnete die Rakete Hwasong-17 als die stärkste strategische Waffe der Welt. Sie zeige die Entschlossenheit und Fähigkeit Nordkoreas, die weltweit stärksten Streitkräfte aufzubauen.

Wissenschaftler hätten einen “wunderbaren Sprung in der Entwicklung der Technologie zur Montage von Nuklearsprengköpfen auf ballistischen Raketen gemacht”, sagte Kim weiter, ohne Details zu nennen.

Loading…

Embed

Raketentests werden international verurteilt

Nordkorea hat seit Beginn des Jahres das Tempo und den Umfang seiner Tests ballistischer Raketen deutlich erhöht. Die EU, die USA und ihre Verbündeten Südkorea und Japan verurteilten den jüngsten Raketentest. Die fortgesetzten Bemühungen Pjöngjangs, immer bedrohlichere Trägersysteme für Massenvernichtungswaffen zu entwickeln, gefährdeten alle Länder, hieß es in einer veröffentlichten Erklärung der EU nach einem Test vergangene Woche. Der neue Raketentest sei rechtswidrig und rücksichtslos.

Allerdings hat Nordkorea unlängst auch friedliche Töne angeschlagen. Der chinesische Präsident Xi Jinping will nach Angaben nordkoreanischer Staatsmedien mit dem dortigen Machthaber Kim Jong Un für den Weltfrieden zusammenarbeiten. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete am Samstag, in einer Botschaft an Kim habe Xi angegeben, Peking sei bereit, mit Pjöngjang für “Frieden, Stabilität, Entwicklung und Wohlstand der Region und der Welt” zusammenzuarbeiten.


Source link

Related Articles

Back to top button