Germany

Bericht: Putins Koch wirbt Gefangene als Kämpfer für Wagner-Truppe an


Augenzeugenberichte über Auftritt von Prigoschin in Straflager

Im Juli hatte es bereits Berichte gegeben, dass in russischen Strafkolonien Soldaten angeworben werden. In einem Lager bei St. Petersburg wurden nach Berichten der Rechercheplattform “Important Stories” und der Webseute Meduza Gefangene als Freiwillige für den Krieg im Donbass als Wagner-Kämpfer rekrutiert. Dies wurde von Verwandten von Sträflingen erzählt, die in den Lagern IK-7 Yablonewka und IK-6 Obukhovo eine Haftstrafe verbüßten. Für sechs Monate Dienst würde den “Freiwilligen” eine Zahlung von 200.000 Rubel (3.248,10 Euro) und eine Amnestie versprochen, sollten sie lebend zurückkommen. Das britische Verteidigungsministerium hatte ebenfalls über Versuche berichtet, dass die Söldnertruppe Gefangenen zu gewinnen versuche.

In einem Lager seien die Gefangenen nach Informantenberichten zum Appell gerufen worden, dann seien Männer aus einem Bus gestiegen. Einer habe eine Glatze gehabt und den russischen Heldenstern auf der Brust. “Als er aus den Reihen gefragt wurde, wer er denn sei, antwortete er, googel mal später im Internet. Ich bin mir zu 1.000% sicher, dass es Prigoschin war “, erzählte eine Quelle Mediazona .

“Ein Deal mit dem Teufel”

Nach den Recherchen von Mediazona soll Prigoschin aktiv um Kämpfer geworben haben. “Er sagte, dass er die legalisierte, organisierte kriminelle Gruppe Wagner PMC vertrete und befugt sei, uns zur Teilnahme am Krieg einzuladen”, schrieb einer der Gefangenen des Straflagerns in der Region Jaroslawl an Mediazona.”

“Wir sind keine Streitkräfte, sondern eine paramilitärische Gruppe. Meine Leute gehen in afrikanische Länder und lassen dort in zwei Tagen nichts am Leben, und jetzt vernichten sie auch Feinde in der Ukraine. Eure Entscheidung, in der PMC zu dienen, ist ein Deal mit dem Teufel. Wenn Ihr mit mir hier weggeht, werdet Ihr entweder als freier Mann zurückkehren oder sterben”, wird Prigoschin von Gefangenen zitiert.

Angeblich habe die Anwerbung vor allem Mördern und Räuber gegolten, von Drogenstraftätern und Vergewaltigern habe man eher Abstand genommen, heißt es in dem Artikel. Wer in den Krieg ziehen wolle, müssen sich zunächst mehreren Tests unterziehen und würden dann zwei Wochen Training erhalten.




Source link

Related Articles

Back to top button